Musik zwischen den Genres – oder: von einem Gewässer ins nächste

In meiner Familie wurde schon immer viel gesungen. Nicht bühnenreif. Einfach nebenbei, während längerer und kürzerer Autofahrten, beim Kochen, beim Abwaschen, beim Spazierengehen. Wenn uns danach war, haben wir unseren Mund aufgemacht und Liedfetzen vor uns hingeträllert. In dieser Hinsicht hat sich heute – fast 20 Jahre später – nicht viel geändert. Wenn die Damen der Familie zusammenkommen – was leider viel zu selten geschieht – wird viel und laut gelacht und hin und wieder beginnt jemand aus heiterem Himmel zu singen.

Ansonsten hat sich jedoch sehr viel verändert. ’15‘ war ein für mich magisches Lebensjahr. Ich entdeckte die Oper und sämtliche Spielarten härterer Rockmusik. Den Grundstein dafür hatte bereits mein Vater gelegt, der mich als Kleinkind mit großem Enthusiasmus an seiner immensen Schallplattensammlung teilhaben ließ. Auch in meiner Teenagerzeit verbrachten wir häufig Stunden mit dieser Sammlung. Da war dann alles dabei, was wir gut fanden – obwohl wir da nicht immer einer Meinung waren.
Angefangen von Mike Oldfield und Billy Joel (den liebte ich als 4-jährige besonders), Maria Callas über Jan Garbarek und Super Tramp bis Aphrodite’s Child und Iron Maiden war immer eine Vielzahl an Genres und Stilen vertreten. Als Kind mochte ich Rockmusik lieber als klassische Musik. Mozart fand ich nervig. In guter Dosierung und im richtigen Moment weiß ich heute Mozart allerdings durchaus zu schätzen. Zum Beispiel beim Aufräumen. Grundsätzlich höre ich jedoch klassische Musik am liebsten im Konzertsaal. Hin und wieder darf es für mich auch mal Jazz in passendem Ambiente sein. In der Verbindung von Jazz und Weltmusik kann ich allerdings so richtig aufgehen.

Nachdem ich bereits viele Jahre lang Klavier gespielt hatte, begann ich mit sechzehn mit klassischem Gesangsunterricht. Die Oper hatte etwas in mir ausgelöst. Ich sang mehrere Jahre lang ausschließlich klassisch. Meine Reise begann mit Arien aus dem Frühbarock, dann ein bisschen Klassik – ich liebe Joseph Haydns Kunstlieder – bis hin zur Romantik und Moderne einige Jahre später, während ich in meiner Freizeit ausgiebig die Energie der Rockmusik in mich aufsog. So zu singen wie die Gesangshelden meiner Lieblingsbands hätte ich mich damals nie getraut, hätte nicht gewusst wie und hätte niemals geahnt, dass es gesangstechnisch möglich ist, gefahrlos in zwei verschiedenen Gewässern zu planschen. Ich sage bewusst planschen, denn aller Anfang ist etwas unbeholfen. Statt elegant und effizient zu schwimmen, geht man eher mal baden. Doch mit Übung und Hingabe wird man ein guter Schwimmer in den Gewässern der Musik dieser Welt. Und die Weltkarte ist riesig. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Musik wird nie langweilig.

Und was ist deine Geschichte? Wann begannst Du Musik zu machen? Gab es einen Auslöser? Gibt es einen musikalischen „Ort“ auf der Welt, der dich besonders anspricht? Ich bin gespannt.

©2016 Tamara Pientka

 

English Version

Between the genres – or: diving from one ocean into the other

pacific-ocean
Digital Collection of the New York Public Library

 

At home, singing has always been something natural. Something you just start doing without thinking about what others might say. Instead of switching on the radio during the dishes one of us started to sing and my mother, or my aunt, or me joined in. We didn’t decide that, we just did it. And we laughed a lot. Nowadays – almost 20 years later – these things haven’t changed that much. Whenever the ladies of the family meet – could be more often – their laughter fills the room, loud, open, screamy and sometimes someone starts to sing.

Nevertheless, other things have changed a lot. „15“ was my magical year. I discovered my passion for Opera, Hard Rock, Progressive Rock and Heavy Metal and to my intuitive way of singing was added a more technical one. More on that later.
Many years before, my father had already introduced me to his huge vinyl collection. There was everything from Mike Oldfiel and Billy Joel – I was his biggest little fan when I was four years old, to Maria Callas, Jan Garbarek, Super Tramp, Aphrodites Child, Iron Maiden, Queen, just to mention a few. I cried my heart out when Freddie died. I can remember many hours of listening to this music, talking about it with my dad, reflecting on it, even arguing with him about music during my youth. We can still be very passionate when we talk about music.
When I was a child, I didn’t like Classical Music as much as Rock Music. Mozart was irritating to my ears. Nowadays I appreciate Mozart – while cleaning. It helps me to keep things structured. Actually, I enjoy listening to classical music mainly in the concert hall. That does not mean that I don’t love it. I feel strongly connected to Classical Music whenever I am in the mood for it. When this happens I feel deeply touched. From time to time I enjoy listening to live Jazz Music when the atmosphere fits. But when Jazz and World Music meet I could melt away.

After having played the piano for many years, I started taking classical singing lessons at the age of 16. My love for opera had just begun. I sang exclusively classical music for many years. My journey began with baroque arias (Caldara, Caccini, Parisotti, Vivaldi, Händel a.o.), continued with some classical composers (Gluck, Mozart, Haydn – love his English songs), romantic and some 20ieth century repertoire (Bizet, Mahler, Schubert, Mussorgsky a.o.)  a couple of years later. At the same time I absorbed the energy of Rock Music. How the voice of a rock singer works, or what the difference between a classical trained voice and a „rock“ voice actually is, was a mistery to me I could not unravel. So I started to tiptoe into unknown territory and joined a newly founded rock band. Until a couple of years ago I never would have guessed that it’s possible to sing safely in different styles or that it is even possible to alter between different ways of using your voice to be able to sing safely in two musical fields that seem to be as far away from each other soundwise as the Atlantic Ocean is from the Pacific Ocean. (More on that somewhere, later.) By the way – I am still refining my swimming skills in both oceans. They are very deep. There is so much to explore.

What is your story? When did your musical journey begin? Was there a particular inspirational moment or did it rather grow during many years? What is your „musical ocean“? I’m curious about your story.

©2016 Tamara Pientka